Home Nach oben

Edelpapagei

Home

 

 Edelpapageien ... 

... leben in Neuguinea, Neubritannien, Indonesien, Australien, Bougainville und Salomonen. Es gibt 10 Unterarten von denen der Halmahera-, Salomen- und Neuguinea-Edelpapagei wohl die bekanntesten sind.

Der Edelpapagei hat ein leuchtendes Gefieder und ist trotzdem in der  Natur nicht leicht zu entdecken. Er lebt im Regenwald zwischen den hohen Baumkronen einzeln oder in kleinen Familienverbänden.

Die Hähne sitzen häufig auf freistehenden  Ästen und sind durch ihre Rufe leicht auszumachen.  Die Weibchen sind im allgemeinen ruhiger und damit schwieriger zu entdecken.  Das rot-blaue Gefieder der Henne ist eine ideale Tarnung im dichten Laub der Bäume. Der Hahn mit seinem grünen Gefieder sitzt meist im Nachbarbaum.

Zur Nachtruhe zwischen 16 und 18 Uhr treffen sich bis zu 80 Tiere auf einem Baum, die dann gegen morgen wieder ihrer Wege ziehen.  Ihre Nahrung finden sie in Wäldern und  Palmenhainen. Bei der Futteraufnahme sind sie sehr wachsam, denn bei Störungen drehen sie schreiend eine Runde und fliegen dann davon.  Sie fallen oft in  Kokosplantagen und Maisfeldern ein.

Sie fliegen mit kräftigen Flügelschlägen mit leichten Unterbrechungen durch Gleitphasen. Das Weibchen fliegt dabei meist hinter den Männchen her. Durch laute kreischende Schreie verständigen sie sich dabei..

In Gefangenschaft sind sie angenehme, jedoch teilweise recht laute Vögel. Sie benötigen eine Voliere von 3 m Länge, 1m Breite und  2 m Höhe die Idealerweise eine Kombination aus Innen- und Aussenvoliere sein sollte, da sie sehr aktiv sind.  Der Edelpapagei badet gerne und hat ein großes Nagebedürfnis, deshalb sollte die Voliere nicht aus Holz sein. Sie benötigen täglich frische Zweige von unbehandelten Obstbäumen oder von Weiden.

Das Weibchen ist manchmal dem Hahn gegenüber unverträglich.

Größe und Geschlechtsunterschied

Ca.35 bis 40 cm mit einer Flügelspannweite von ca. 70 cm.

Der Neuguinea-Hahn (Eclectus roratus polychlorus) hat intensives grünes Gefieder, wobei die Flügelunterseite rot gefärbt ist. Der Schnabel ist stark, orange mit gelber Spitze. Er hat einen schwarzen Unterschnabel.  Die Iris ist rot bis orangerot oder braunrot.

 

Die Henne hat einen roten Kopf, Hals, Kehle und Brust. Auf dem Rücken hat sie ein blaues Dreieck. Ebenso hat sie eine rotbraune Flügeldecke mit einem schmalen blauen Federring. Die Iris ist gelblich-weiss und sie hat ebenfalls einen starken Schnabel.

Ernährung

Ebenso Nektar, Blüten, Nüssen, Beeren, Knospen und Samen.  Wichtig ist immer viel Obst z. B. Papayas, Äpfel, Birne, Hagebutte, Erdbeeren, Feuerdorn, Ananas, Bananen, Feigen, Brotfrucht und vieles mehr. Ebenso Nektar, Blüten, Nüssen, Beeren, Knospen, Samen, Gemüse (Paprika, Karotte, Gurke, rote Beete) sowie Getreide, Leinsamen, Weizen (auch gekeimt), halbreifer Mais,  Grünzeug (Kresse, Vogelmiere, Gras, Löwenzahn) , Rübsen, Glanz, Hafer,  Samenmischungen, Buchweizen, Hirse, Hanf, Kardi und während der Brut- und Aufzuchtsphase auch Eifutter und Zwieback und gekeimtes Körnerfutter.

Brut                            

Auf Neubritannien brüten die Edelpapageien  im Januar. Auf Bougainville und den Salomonen im September bis Oktober, ebenso von April bis August. In Neuguinea ist wahrscheinlich ganzjährlich Brutsaison und in Australien von Oktober bis Januar.  Also Brutplatz dient dafür ein abgestorbener Baum  oder eine Palme an Waldrändern.  Der Nistplatz liegt zwischen 14 und 25 Metern Höhe und das Eingangsloch hat einen Durchmesser von 25cm. Die Höhle ist zwischen 30 und 60cm tief und es werden durchschnittlich 2 Eier  (ca. 40,2 mm x 31 mm groß) hineingelegt. Das Weibchen brütet alleine und wird dabei regelmäßig vom Männchen auf einem Nachbarast gefüttert. 

Bei uns sollten sie eine große Voliere (s.o.) mit einem Nistkasten in der Größe von 30cm x 30cm x 80cm zur Verfügung stellen. Das Einschlupfloch muß eine Größe von 10cm haben. 

In der Balzzeit läuft der Hahn auf die Henne zu und füttert sie, dann klopft er mit dem Schnabel auf die Sitzstange. Danach läuft die Henne dem Hahn hinterher und bettelt ihn um Futter an. Danach duckt sie sich auf die Stange und es kommt zur Kopulation. 

Nach ca. 14 Tagen werden dann 2 Eier abgelegt auf dem das Weibchen ca. 26-29 Tage alleine sitzen bleibt.  Ca. 70 bis 80 Tage später fliegen die Jungen aus.

Es sollte darauf geachtet werden, dass nicht mehr als 2 Gelege pro Jahr angesetzt werden, da es sich bei Edelpapageien benahe um Dauerbrüter handelt.  Es sollte daher der Nistkasten nach der Brut entfernt werden.

 

Dann Abenteuer pur:  "Kuckuck, wo sind wir?!" Jan-Edel5-Tanne.jpg (129848 Byte)

An einem Teil der Bild haben Jan Erik und Rabea Schulte Copyright.

  Die leuchtenden Farben sind einfach faszinierend!!!

Unterarten        

Eclectus roratus polychloros

Neuguinea-Edelpapagei

Eclectus roratus salomonensis

Salomon-Edelpapagei

Eclectus roratus aruensis

Aru-Edelpapagei

Eclectus roratus biak

Biak-Edelpapagei

Eclectus roratus cornelia

Cornealia-Edelpapagei

Eclectus roratus macgillivrayi

Queensland-Edelapapgei

Eclectus roratus riedeli

Riedel-Edelpapagei

Eclectus roratus roratus

Caram-Edelpapagei

Eclectus roratus vosmaeri

Halmahera-Edelpapagei

Eclectus roratus westermani

Westermanns-Edelpapagei

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: michaela.geschke@vogelasyl.de 
Copyright © 2007 Vogelasyl - Private Vogelauffangstation
Stand: 16. Februar 2009