Home

Kranichschutz

Home

 

Wir sind nicht nur am Schutz von Sittichen und Papageien interessiert, sondern auch an Wildvögeln aus unserer Heimat. Aus diesem Grund möchten wir hier die

Kranichschutz-Landesarbeitsgruppe Hessen,

Rheinland-Pfalz und Saarland vorstellen.

Diese Arbeitsgruppe sammelt Zugdaten von Kranichen.

Helft doch bitte mit noch mehr Informationen über den Kranich zu sammeln!!

Ansprechpartner ist:

Otwin Franz, Alt Seulberg 5, 61381 Friedrichsdort-Seulberg

Tel: 06172/599 389    Fax: 01805 060 339 866 27

oder per Mail: grus-grus@vogelfreund.net

 

Wer ist die Kranichschutz Landesgruppe Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland?

Die Landesgruppe ist das Ergebnis eines Auftrags der "European Crane working group" ( Sitz in Halle, ist ein Zusammenshcluß der Kranichbrut-, Durchzugs- und Überwinterungsländern in Europa) in Hessen eine Kranich-Arbeitsgruppe zu bilden und alles Zug- und Rastdaten in einer Kranich-Datenbank zusammenzutragen und auszuwerten.

Aufgaben:

Mit den Naturschutzverbänden wurde eine Zusammenarbeit vereinbart, dass die in den einzelnen Landkreisen bestehenden Arbeitsgruppen die Beobachtungen sammeln und weitergeben.

Geschäftsstelle:

Die Hauptarbeit hat die Geschäftsstelle. Hier laufen alle Meldungen aus Hessen zusammen. Die Meldungen werden in der Kranich-Datenbank und auch in NATIS erfasst und ausgewertet.

Jeden Monat erscheint aktuell ein Kranich-Magazin mit allen Beobachtungen. Neben der Datenerfassung und Auswertung gehört die Öffentlichkeitsarbeit zu einem weiteren Arbeitsgebiet. Weiterhin kommen auch die Daten aus Rheinland-Pfalz und Saarland hinzu.

Inzwischen laufen hier mehr oder weniger alle Meldungen aus Europa, Vorderasien und auch aus Afrika zusammen. Außerdem kommen noch Informationen aus Indien hinzu.

Selbstverständlich kann jeder am  Meldeverfahren teilnehmen und seine Beobachtungen melden (s. o. g. Ansprechpartner).

Kranich-Infos:

Der Kranich ist eine der interessantesten und bekanntesten Vogelarten in Deutschland. Über 200.000 ziehen zwei Mal jährlich über Deutschland hinweg: von Januar bis März und von September bis Dezember.

Gerade der alljährlich stattfindende Kranichzug ist für jeden Naturfreund ein großes Erlbenis. Auch in Ihrer Region kann man dies immer wieder feststellen und mitverfolgen. Sollten Sie den Kranich während der Zugzeit beobachten, sowohl ziehend als auch rastend, so haben Sie die Möglichkeit Ihre Beobachtungen bazugeben und hiermit zum Kranichschutz beizutragen.

Kranich-Steckbrief:

Der Kranich ist etwa 150cm groß. Von Störchen und Reihern unterscheidet er sich durch verlängerte Schirmfedern, die ein unordentlich buschig hochstehendes , straußenähnliches Hinterende bilden.

Das Gefieder ist hauptsächlich hell blaugrau gefärbt, mit bogenförmigen, von dem schwarzen Gesicht und der schwarzen Kehle abstechenden weißen Streifen an der Kopfseite und am Hals. Aus der Nähe ist der rote Scheitel zu sehen. Der Schnabel ist kürzer als bei Störchen und Reihern.

Kraniche fliegen mit langsamen aber kräftigem Flügelschlag. Hals und Füße sind ausgestreckt.

Kraniche ziehen in Keilformation oft mehrere Keil oder Bögen in einer verwoben, bei gutem Wetter in großer Höhe. Sie kündigen sich durch trompetende Rufe an. Die Stärke der Trupps wechselt während des Zuges ständig. KLeinere Trupps schließen sich zusammen, größere Scharen zerfallen in wieder kleinere. Nur an den Tagen an denen sehr viele Kraniche ziehen, bleiben größere Trupps auch über längere Strecken zusammen. Ziehende Kraniche können ganztags beobachtet und gehört werden.

Welche Daten werden von der Schutzgruppe benötigt:

Datum und Uhrzeit

Anzahl

Zugrichtung (und evtl. Höhe)

Bundesland, Landkreis, Ort

Wann und wo die Kraniche rasten

Datum, Uhrzeit und Aufenthaltsdauer

Anzahl (hier bitte auf Jungvögel achten!)

Genaue Beschreibung des Rastplatzes

Bundesland, Landkreis, Ort

Bitter außerdem auf Farbringe an den Beinen oder sonstige Markierungen (Sender) achten.

 

Weitere Infos und Bilder finden Sie unter

www.kranichzug.com

unter www.kraniche.vogelfreund.net/db können Sie Ihre Beobachtungen online eingeben.

DANKE für Ihre Mithilfe!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: michaela.geschke@vogelasyl.de 
Copyright © 2007 Vogelasyl - Private Vogelauffangstation
Stand: 02. Februar 2011