Home

Unsere Vögel

Home
Unsere Voliere
Unsere Zucht
Unsere Brieftauben
Unsere Hühner
Vogelhimmel

 

Die Vögel von Klaus und Michaela Geschke,

die nicht zur Abgabe stehen:

Wir wohnten erst kurz in einem kleinen Ort (Hammersbach) in Hessen. Da wir den ganzen Tag arbeiten gingen, kannten wir dort noch keine unserer Nachbarn und hatten auch sonst noch keine Freunde gefunden. Da überlegten wir uns, dass wir uns vielleicht ein Haustier anschaffen sollten, was zwar Tagsüber allein bleiben musste, aber abends mit uns zusammen sein kann. Da in diesem Fall ein Hund oder eine Katze wegfallen musste, entschieden wir uns für einen Wellensittich. Nach einigen Wochen sahen wir, dass unser "Benny" nicht glücklich war so alleine und wir fuhren noch einmal zu dem Züchter und holten einen weiteren kleinen Welli, den wir "Snoopy" tauften. 

Und nach einige Jahren wurden es fast täglich mehr! Zwischenzeitlich sind es über 60 Sittiche und 7 Papageien (Stand 30.09.2007) und ich (Michaela) bin nur halbtags arbeiten, sodass ich mich um die Tiere kümmern kann.

Leider mussten wir schon einige unserer Vögel in den "Vogelhimmel" entfliegen lassen, aber wir werden sie nie vergessen!! So wie die Wellensittiche: Benny, Snoopy, Maxi, Pippi (von Pippi Langstrumpf), Flöckchen, Jill, Bubi und leider viele mehr.

Aber diese "Geier" sind noch bei uns und fühlen sich offenbar auch sehr wohl:

Die Wellensittiche:                                               

Es wurden uns "Johnny" & "Urmel" gebracht:

"Johnny":   "Urmel":

 8 von damals 15 Welli´s:

Und da sind schon wieder 3 Neue. Als erstes mal die zwei Babys, "Tom" der Grüne und "Jerry" der Gescheckte. Die wir auf einer Vogelbörse gekauft haben (wir können es einfach nicht lassen!) und dann noch "Paul" eine süßer blauer Welli-Hahn, dessen Frau starb und die Besitzerin ihn nicht einzeln halten wollte. Er taute erstaunlich schnell auf und balzt und füttert mit "Jerry" im Wechsel. 

"Paul und Jerry": "Tom":

In Sommer 2004 finden wir in unserer Siedlung "Babe" eine Türkisfarbene Henne mit gelben Köpfchen. Sie ist uns für ihre Rettung offenbar sehr dankbar, da sie sich bestens erholt hat.

"Babe":

Noch am gleichen Tag fanden wir "Bella"   (wir nennen sie auch "Fugenwelli", da meinen Schwiegervater gerade seinen Balkon gefugt hat, als sie auf dem Geländer landete!). Sie ist einen lilafarbene Schönheit, deshalb auch der italienische Name für "Schöne" - "Bella"! 

"Bella"   

Keiner hat diese Zwei vermisst! Ist das nicht einen komische Gesellschaft heutzutage??!!

"Stubida" (ital.: "Verrückte") wurde im Sommer 2005 mit einen Käfigkoller bei uns abgegeben. Sie drehte ständig den Hals bis sie von der Stange fiel. Nun sitzt sie mit in der Außenvoliere, hat einen Partner und der Koller ist verschwunden! "Gott sei Dank!"

"Stubida":

2006 kamen aus dem Tierschutz dann noch "Oliver" (verst.),

"Baby" und "Willow" dazu.

Unser anderen Wellis (teilweise aus eigener Zucht 2002) sind:

"Bounty", weil er mich immer an die gleichnamige Süßigkeit erinnert,

"Gerry" und "Günny" und viele viele mehr!!!

Die Nymphensittiche:

"Piep" der stolze Nymphensittich-Hahn ist uns im Mai 2000 zugeflogen! Alter und Vergangenheit unbekannt. Zutraulich aber nicht zahm. "Pia" haben wir kurze Zeit später, im März 2001, vom Züchter als Jungtier dazugekauft. Auch sie ist ziemlich groß und kräftig und nicht zahm.

"Piep":                      "Pia":  

Auch unsere Nymphensittiche waren in der Brut (2003) erfolgreich. Hier zu den Bildern von "Maxi & Pia´s Baby-"Hilde" 

Die kleine "Hilde":

Und noch ein Neuer!! "Bobo" wurde nicht schnell genug zahm. Deshalb kam er noch im Jugendgefieder (also etwas jünger als 6 Monate) zu uns. Er verträgt sich prima mit den anderen Nymphen und fliegt schon länger bei uns in der Voliere mit!! Bobo und Fritz sind inzwischen ein unzertrennbares Paar. Wo einer ist ist auch der andere.

"Bobo!!":      

Seit Ende September 2003 haben wir schon wieder einen neuen Nymphensittich-Hahn, namens "Fritz". Es ist 12 Jahre alt und saß die letzten 6 Jahre mit dem Wellensittich "Bibo" zusammen. Beiden können den River-Kwai-Marsch (oder auch als das Unterberg-Lied bekannt) pfeifen und auch "Hänschen klein" klingt toll aus ihren Schnäbeln. Leider musste Ihre Besitzerin sie aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Nun sitzen sie in der Außenvoliere bei den anderen und jeder hat bereits nach dem ersten Tag einen artgleichen Partner gefunden. "Fritz" flirtet mit "Bobo" (vielleicht liegt es am Namen?" Bibo/Bobo) und "Bibo" schmuste ungeniert mit "Julia" dem lila-grauen Wellensittich-Hahn bis dieser starb. Auch Bibo ist im Okt.´08 mit ca.14 J. verstorben.

 

"Fritz & Bobo": "Fritz" (ganz rechts!): (daneben "Bobo" und hinten "Pia")

Unser "Micki" kam im Feb.2005 den weiten Weg aus Ulm zu uns. Sein Alter ist unbekannt (jedoch älter als 12 Jahre) und er ist blind. Leider hat das zur Folge, dass er nicht mit den andern in die Voliere kann, da er dort verhungern würde. "Micki" ist recht munter, gibt jeden Abend gegen 9:30Uhr ein Ständchen und klopft aus Wut auch ab und zu mal an seinen Spiegel. Sein bester Freund ist eine Plastik-Nymphensittich, den er von Zeit zu Zeit mal ordentlich verhaut.

Beim Versuch "Micki" einen zweiten "echten" Nymphensittich in den Käfig zu setzten ist er bei der ersten Berührung mit dem anderen Vogel völlig erschrocken von der Stange gefallen. Das hat sich einige Male wiederholt, sodass wir das nicht mit ansehen konnten, wie er voller Panik immer wieder herunterfiel und haben den anderen Nymphensittich wieder herausgenommen.

"Micki":

Und dann gibt es da noch "Kuschel"...

... sie schlüpfte am 16.12.2005 aus dem Ei und wurde leider wie schon die anderen Küken von Pia und Maxi nicht gefüttert. So haben wir mal wieder die Arbeit der Altvögel übernommen und "Kuschel" aufgezogen.

Im Feb. 2005 kamen "Rezza" und "Schuschu" (als Paar) zu uns. Sie mussten wegen längerem Auslandsaufenthalt des Besitzers zu uns umziehen. Zwischenzeitlich hat sich das Paar als zwei Weibchen herausgestellt, die aber immer noch sehr gerne neben einander sitzen und sich gegenseitig kaum aus den Augen lassen. Es scheint ihnen recht gut bei uns zu gefallen. Zwischenzeitlich zeigen sie auch mal Interesse am anderen Geschlecht. Fritz und Bobo sind die Anwärter denen sie sich ab und zu mal anschließen und in der Voliere ihre Runden drehen.

 Rezza:

Um Februar 2006 kamen...

... "Lucky", (den wir bereits in "Pattex" umgetauft haben) und "Lori" zu uns. Ihre Besitzerin war mit den Vögel überfordert, sodass sie nun bei uns in der Voliere ihr neues Leben beginnen können. "Lucky" gleicht eher einem Kaugummi, denn er hängt sofort an einem wenn man in die Voliere kommt.

Bei uns eingezogen, weil sie niemand wollte:

   

"Tweety" (Lutino) ist vor ca. 5 Jahren zugeflogen und daher ist das Alter unbekannt. "Theo" (Wildfarben) ist ca. 4 Jahre alt. Beide Vögel sind leider nicht zahm, wurden sie im August 2010 in unsere Voliere mit Artgenossen integriert.

 

Die Bourkesittiche:

Unser rosa Bourkesittich -Pärchen. "Rosa" & "Rosso" haben wir auf einer Vogelbörse im Feb.2001 gekauft. Sie sind tagsüber ruhig und abends dafür sehr schön und melodisch am pfeifen. Sie passen als Ausgleich hervorragend zu den anderen Vögeln. Sie sind absolut friedlich und pflegeleicht. Lassen sich aber von den Wellensittichen schnell unterbuttern. Deshalb haben wir sie in einer Zimmervoliere in der Wohnung.

"Rosa & Rosso":         bourki2.jpg (8264 Byte)          bourki4.jpg (5115 Byte)

Die Babys von "Rosa & Rosso" sind "Winnie & Lucky" und zuletzt die kleine "Duffy"

Und unser Kanarie fehlen auch noch:

Und dann ist da noch "Scheckie", ein Mädel und wie man den Namen entnehmen kann "gescheckt". Sie wurde in einer Drogerie eingefangen in die sie sich verirrt hatte.

"Scheckie":      (die Hellen sind Tweety´s, die Dunklen sind Scheckies!)

Die Gelbscheitelamazone (oder auch Gelbstirnamazone genannt; Amazona ochrocephala sirinam):

"Nico" oder wie wir feststellen ließen "Nicoletta" *grins*, wurde im September 2001 in der Zeitung zum Kauf angeboten. Sie war damals 6 Jahr alt, handaufgezogen und zahm. Anfänglich hatten wir so unsere Probleme mir ihr, die sich dann aber schnell gelegt haben. Heute hat sie eigentlich nur noch Dummheiten im Kopf. Sie sagt "Kuckuck" und "Nico" und gelegentlich schreit/weint sie wie eine Baby. Auch mit Mama-Rufen hat sie uns schon hinters Licht geführt, denn es klingt wie eines unserer Kinder. Kinder mag sie allerdings überhaupt nicht. Leider kam es schon zwei mal zu Verletzungen die Nico unserem Sohn zugefügt hat. Das hat zur Folge, dass sie erst dann fliegen kann, wenn unsere Kinder im Bett sind. 

"Nico" und der Bagger: nico-bagger.jpg (24918 Byte) oder als Haushaltshilfe: nico-haushaltshilfe.jpg (28414 Byte)  

oder mit "Josie" unserem Chihuahua  "Auge in Auge": NicoJosie.jpg (77259 Byte)

Die Doppelgelbkopfamazone (Amazona ochrecephala oratrix)

ist Nico´s neuer Freund "Rolli". Er ist sehr kräftig (hat Rachitis) und hat daher seinen Namen von uns bekommen. Bisher konnte ihn nichts aus der Ruhe bringen. Er ist einfach ein Gemütstier. Manchmal macht er "wau-wau-wau" und sagt "Hallo" und auch andere Laute hört man ab und zu von ihm. Die neusten Worte sind: "Gute Nacht, schlaf gut!", wobei ersteres sehr deutlich ist und der Rest mit viel Fantasie zu verstehen ist. Aber wir üben noch!!

"Rolli":    Rolli3.jpg (147602 Byte)    sein Hobby "Fledermaus-spielen": Rolli-Kopfstand.jpg (137293 Byte)

Die Venezuele-Amazone (Amazona amazonica)

Seit September 2006 sind also auch "Cleo & Rocco", zwei Venezuela-Amazonen bei uns. Ihre Besitzerin ist leider bettlegerisch krank geworden und kann die zwei ca. 20 Jahre alten Amazonen nicht mehr versorgen.

Leider war "Cleo" (Bild hinten) (wahrscheinlich durch die Fütterung von Erdnüssen) an Aspergiliose erkrankt, dass die Sache etwas schwieriger gemacht hat. Er war leider nicht handzahm, sodass er viel Angst aushalten mußte, wenn er seine Medizin bekommt musste. Dafür war er um so erleichterter, wenn alles wieder vorbei war.  Cleo starb im September 2008 ohne Vorankündigung. "Rocko" sitzt seit Mitte Oktober in der Voliere mit Nico und Rolli zusammen.

 

Der Goffini-Kakadu:

"Flori" kam im Mai 2002 zu uns. Er ist ein hübschen Kerl. Er ist 8 Jahre alt und ist ein typischer Kakadu. Schreien, Käfigtüren öffnen u.s.w. sind seine Tagesbeschäftigung. Nur bei Herrchen fühlt er sich wohl, lässt sich stundenlang kraulen und krault Herrchen dafür den Bart.

"Flori":    Hier bei den Streicheleinheiten:   FLori-kraulen2.jpg (56097 Byte)

Wir kauften im Oktober 2002 eine kleine Henne von einem Züchter frei, denn die Lebensumstände dort waren alles andere als positiv. Leider lebte "Krümel" nur noch 11 Monate bis sie trotz vieler Tierarztbehandlungen und Untersuchungen starb.

Seit November 2003 ist ein neuen Goffini "Butschi" bei uns. Er wurde wegen Umzug abgegeben und soll mal nach Angaben der Vorbesitzerin eine zeitlang ganz nackt (Rupfer) gewesen sein. Er hat zwar wieder Federn, die beißt er sich aber regelmäßig wieder ab. Fliegen kann er deshalb nicht, weil die Federn an den Flügen nur zum Bedecken der Haut reicht. Wir hoffen, dass er sie jetzt wieder richtig wachsen lässt. Bei uns lässt er es sich auf jeden Fall erst einmal richtig gut gehen.

Hier wird gekrault   und ausgeruht als hätte er nie etwas anderes gekannt:

Er hat schon einige Äste niedergemacht und auch einige Spielsachen mussten schon dran glauben, aber was soll´s, was tut man nicht alles für das liebe "Vieh"!!

Der Graue:

Im November 2004 kamen "Sunny" eine Gelbhauben-Kakadu-Henne und "Cocco" ein rupfender Kongo-Graupapagei zu uns. "Sunny" fand recht schnell in der Nähe von Köln ein neues zuhause, wo ein passender Hahn auf sie wartete.

"Cocco" ist uns jedoch so ans Herz gewachsen, dass wir nun für sie auch einen Partner suchen. Das gestaltet sich jedoch recht schwierig!

Sunny:   "Cocco": 

Seit Oktober 2007 gibt es  für "Cocco" einen Partner, der nach näherem hinschauen für ein Weibchen durchgeht. Sie heißt "Pauli" und ist bereits stolze 36 Jahre alt und ebenfalls ein Rupfer. Ihr ganzes Leben durfte sie bei einer Familie (zum 30. Geburtstag des Besitzers geschenkt bekommen) verbringen und tat sich anfänglich etwas schwer mit so viel Leben um sie herum, denn die Vorbesitzer wurden auch älter und Frauchen ist zwischenzeitlich verstorben. Leider verstehen sich "Cocco" und "Pauli" sich nicht miteinander, reiner Zickenalarm!!! Aber wir suchen weiter, nun aber nach 2 Hähnen.

 

Zwischenzeitlich haben wir weiteren Zuwachs bekommen, den ich völlig vergessen habe hier vorzustellen:

Unsere Brieftauben "Traudel & Patsch"

Unsere Hühner "Louise, Molly und Co."

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: michaela.geschke@vogelasyl.de 
Copyright © 2007 Vogelasyl - Private Vogelauffangstation
Stand: 02. Februar 2011